Alles Dreht Sich Um Dich

HIER DAS KOMPLETTE ALBUM DOWNLOADEN

Amazonlogo_2
top-logo_2
mr_sp_alles_dreht_sich_um_dich

JETZT AUF AMAZON DOWNLOADEN

mr_sp_alles_dreht_sich_um_dich

JETZT AUF ITUNES DOWNLOADEN

Sternschnuppenregen

HIER DAS KOMPLETTE ALBUM DOWNLOADEN

Amazonlogo_2
top-logo_2

mr_sp_1n

JETZT AUF AMAZON DOWNLOADEN

mr_sp_1n

JETZT AUF ITUNES DOWNLOADEN

über mich

„Du hast 4400 Gramm gewogen und hattest `ne dicke Beule am Kopf!“ so meine Mama zu meiner Geburt Anfang der 80er Jahre in meiner Heimatstadt Wissen. Da war ich und schon früh merkte man, wo die Reise hingehen sollte. Mit 6 Jahren stand ich mit dem fisherprice Mikrofon, welches ich zu Weihnachten geschenkt bekam, in der Küche meiner Oma und sang Jennifer Rush für die Familie (some say it schokoläi…oder so ähnlich).
Da es mit dem Gesang damals noch nicht so recht klappte, wurde es erstmal die Trompete…aber ich wollte doch „in den Fernseher rein! Zum RTL! Reich und berühmt werden!“
Auf den guten Rat meiner Eltern hin: „Junge mach doch erst mal was anständiges!“ wurde es dann doch zunächst erst einmal die Bauzeichnerlehre (man sagt Pläne „anlegen“, nicht „buntmalen!“). Heute bin ich übrigens sehr dankbar für diesen guten Rat; ja, manchmal haben Eltern auch Recht!
Nach dem Zivildienst (keiner hatte mehr Unfälle mit dem Essen-auf-Rädern-Bus als ich) ging es dann endlich auf die Schauspielschule in mein geliebtes Mainz! Plötzlich weg von Zuhause und das Universum explodierte, alles war möglich; ich lernte Faust und Sheakespeare und das Leben. Sogar das Trompete spielen kam mir direkt zu Gute; ich wurde der erste Pausen-Gong-Fanfarenspieler bei den Nibelungenfestspielen in Worms!
Nachdem ich auch diese Ausbildung erfolgreich beendet hatte, rief Bamberg und somit u.a. die Hauptrolle im Musical „Harry & Sally“.
Es hielt mich nicht lange im Frankenland und es zog mich wieder Richtung Heimat, nach Köln. Ne superjeile zick! Bis auf die 5000 Nebenjobs, die man als Schauspieler so braucht. Aber 2008 kam „der RTL“ und ich wurde „Kadir Karabulut“ der türkische Feuerwehrmacho und „Andre Amos“ der Girlgroup Manager…aus schlechten wurden gute Zeiten!
„Un wat is mit singen? Mach ich halt `ne Soloshow!“ schauspielen und singen, schweißgebadet im Pyjama und ganz nah am Publikum, für `ne Rampensau wie mich unbeschreiblich geil!
Ich fühlte mich wie „dat Fischers Helene“, nur nicht von der Decke abseilend und ohne Paillettenanzug.
Wenn du verrückt sein willst, sei es! Tanz wenn Du die Schnautze voll hast

divider

Schön dass ihr da seid!